Kosten eines Gutachtens - Honorare


Grundsätzlich kann nach dem Entfall der bis zum 17.08.2009 geltenden Regelungen zur Honorierung von Gutachterleistungen gem. § 34 Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) das Honorar der Dienstleistung frei vereinbart werden.

In der Mehrheit der Fälle wird von Sachverständigen in der Beauftragung von Privatgutachten oder sonstigen Gutachterleistungen ein dem Aufwand entsprechendes Fixum verlangt. Verbänden angehörige Sachverständige greifen dabei oft auf eine interne Honorarempfehlung zurück. Als Beispiel kann dazu die Honorar-Richtlinie des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständige e.V. aufgezeigt werden.

http://www.bvs-ev.de/fileadmin/user_upload/downloads/richtlinien/BVS-Richtlinie_zur_Berechnung_von_Honoraren_für_Wertermittlungen_bearbeitet.pdf

Die Kosten gutachterlicher Tätigkeit bei Gericht werden anhand des Gesetzes zur Vergütung von Sachverständigen, Dolmetscherinnen, Dolmetschern, Übersetzerinnen und Übersetzern sowie die Entschädigung von ehrenamtlichen Richterinnen, ehrenamtlichen Richtern, Zeuginnen, Zeugen und Dritten (JVEG) eines der Kategorie entsprechenden Stundensatzes vergütet, wobei der zeitliche Aufwand des zu erstellenden Gutachtens ausschlaggebend ist.

Damit haben gutachterliche Dienstleistungen auf höchstem Niveau im Allgemeinen ihren Preis.

http://www.gesetze-im-internet.de/jveg/index.html

Bei STATUT erhalten Sie nach Prüfung der vorab besprochenen Sachverhalte ein im Dienstleistungsvertrag enthaltenes schriftliches Angebot zur gewünschten Sachverständigenleistungen.