Das Gutachten – Verkehrswertgutachten und Schadensgutachten

Gutachten unterliegen im Allgemeinen einem formalen Aufbau, welcher jedoch in den unterschiedlichen Fachgebieten variieren kann.

Der Aufbau des Gutachtens kann wie folgt skizziert werden:
1         Eingangsformalitäten
2         Hauptteil
3         Zusammenfassung und gutachterliche Beurteilung
4         Abschlussformalitäten

Generell kann man in der Erstellung von Gutachten durch Sachverständige zwischen Privatgutachten, Gerichtsgutachten und Schiedsgutachten unterscheiden. Diese können mündlich und/oder schriftlich geäußert werden.

Die Erstellung von Gutachten wird zwischen Verkehrswertgutachten bzw. Marktwertgutachten und Beleihungswertgutachten unterteilt, wobei diese gemeinhin für unbebaute Grundstücke, Wohnimmobilien (Häuser und Eigentumswohnungen), Renditeobjekte (gewerblich genutzte Immobilien) oder Spezialimmobilien erstellt werden. Es ist außerdem möglich grundstückgleiche Rechten zu bewerten. Gemeinhin werden von Sachverständigen weitere Dienstleistungen in Form von Kurzgutachten und Wertermittlungen angeboten, welche an sich aber aufgrund fehlender Anpassungsfaktoren den gesetzlich verlangten Gutachtencharakter verlieren.
Der Aufbau des Verkehrswertgutachtens kann wie folgt dargestellt werden:
1         ALLGEMEINE ANGABEN 
2         GRUNDSTÜCKSBESCHREIBUNG
3         GEBÄUDEBESCHREIBUNG
4         VERKEHRS-/MARKWERTERMITTLUNG
5         VERKEHRS-/MARKTWERT (Zusammenfassung)
6         RECHTLICHE GRUNDLAGEN
7         LITERATURVERZEICHNIS
8         VERZEICHNIS MIT ANLAGEN

Im Zuge der VERKEHRS-/MARKWERTERMITTLUNG kommen meist zwei der drei wesentlichen Verfahren zur Anwendung, welche als Vergleichswertverfahren, Sachwertverfahren und Ertragswertverfahren bezeichnet werden. Als Grundlage hierzu dient §194 Baugesetzbuch (BauGB) und die Immobilienwertverordnung (ImmoWertV) i.V.m. der Sachwertrichtlinie, Vergleichswertrichtlinie und der Ertragswertrichtlinie. Ebenfalls werden je nach Auftragshintergrund auch internationale Verfahren, wie zum Beispiel DCF-Verfahren und Monte Carlo-Simulationen, angewendet.

Sachverständige für Schäden an Gebäuden (Bausachverständige) sind Experten, welche spezialisiert auf die Anfertigung von Gerichts-, Privat- und Schiedsgutachten sowie die Erkennung, Analyse und Beurteilung in ihrem Fachbereich sind und auf Grundlage der Fragestellung Schadensdokumentationen, Schadenanalysen, Beurteilungen von Bauschäden, Mängel- und Schadensbewertungen erstellen. Darüber hinaus bieten diese Sachverständige auch Dienstleistungen im Zuge einer Empfehlung und Beratung zur Abstellung der Schäden an.

Da in der Erstellung von Verkehrswertgutachten auch Schäden am Gebäude berücksichtigt werden, bietet STATUT die Dienstleistung von Schadensgutachten auch losgelöst von Verkehrswertgutachten an.